Eintrag

Karte SüdamerikaAuf den nächsten Seiten möchte ich über meine Urlaubsreise berichten, die mich von Ende März bis Ende Mai 2002 in den Norden Chiles, nach Bolivien und nach Peru führte.

Zunächst ging es mit IBERIA von Berlin über Madrid nach Santiago de Chile. Von dort weiter durch die Atacama-Wüste über La Serena, Calama und Iquique in den Nationalpark Lauca ganz im Norden an der bolivianischen Grenze. Nach einigen Trips in die Umgebung von San Pedro de Atacama ging es dann weiter mit dem Jeep durch den Salar de Uyuni nach Bolivien. Nach der Hauptstadt Sucre und dem traditionellen Markt in Tarabuco besuchten wir die Bergarbeiterstadt Potosí und fuhren mit dem Bus nach La Paz, was als Ausgangspunkt für Touren nach Sorata, in die Yungas und nach Tiwanaku ideal geeignet ist. Weiter ging es in den Wallfahrtsort Copacabana am Titicacasee und zur Isla del Sol. Bei Puno in Peru machten wir einen Abstecher zu den Schilfinseln und den strickenden Männern von Taquile. Mit dem Zug ging es in die alte Inkahauptstadt Cusco, wo u.a. für viel Geld der Inkatrail auf dem Programm stand. Nach einem kurzen Flug landeten wir in der weißen Stadt Arequipa, in deren Umgebung es im Colca-Canyon Kondore zu beobachten gab. Nach einem Flug über die Geoglyphen von Nasca ging es weiter nach Norden in den Nationalpark Huascarán, wo die höchsten Berge Perus in einer einzigartigen Naturlandschaft stehen. Schließlich fuhren wir zurück nach Lima, wo der Rückflug über Madrid nach Berlin wartete.

Chile

 

Flagge ChileChile ist geographisch gesehen ein ziemlich verrücktes Land. Lediglich zwischen 16 und 400 km breit, streckt es sich von Nord nach Süd über eine Länge von 4.300 km. Mit 756.626 km² ist Chile mehr als doppelt so groß wie Deutschland. Allerdings leben hier nur 15,3 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt für Männer bei 72, für Frauen bei 78 Jahren.

Eines der lohnenswertesten Reiseziele Chiles ist sicher Patagonien im Süden des Landes. Diese fantastische Naturlandschaft werde ich hoffentlich mal bei einer gesonderten Reise kennenlernen.

Bolivien

Flagge BolivienBolivien hat eine Fläche von 1.098 581 km² und ist damit etwa dreimal so groß wie Deutschland. Trotzdem leben hier nur 8,3 Mio. Menschen. In vielen Kriegen hat das Land einen Großteil seiner Landesfläche, u.a. im Salpeterkrieg mit Chile den Zugang zum Pazifik, an die umliegenden Nationen verloren. Die Lebenserwartung ist mit 61,5 Jahren (Männer) bzw. 66,7 Jahren (Frauen) sehr gering und noch immer gibt es unter den Erwachsenen viele Analphabeten. Neben Spanisch spricht der Großteil der Bevölkerung je nach Herkunft die Indianersprachen Quechua bzw. Aymara.

Vor allem wegen seiner faszinierenden Landschaft sowie der Architektur und Lebensweise der einheimischen Bevölkerung, die die vorkolonialen Traditionen bewahrt, ist Bolivien ein absolut empfehlenswertes Reiseziel. Abgesehen von den Trickbetrügern, die natürlich auch hier vor allem in den Großstädten präsent sind, habe ich mich immer sicher gefühlt.Peru

Flagge PeruIn Peru leben etwa 27,5 Mio. Menschen auf einer Fläche von 1.285.216 km². Davon leben etwa 10 Millionen im Großraum Lima. Die mittlere Lebenserwartung beträgt 70,3 Jahre. Wie auch in Bolivien spricht die ländliche Bevölkerung nur ungern Spanisch. Die Inkasprache Quechua (47 %) und Aymara (5 %) werden meist von Kind auf gesprochen und Spanisch erst in der Schule gelehrt.

Jahrelang trieben die Terrororganisationen Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) und Tupac Amaru ihr Unwesen. Deren Aktivitäten haben jedoch nach der Verhaftung ihrer Anführer stark nachgelassen, so dass Peru ein ziemlich sicheres Reiseland geworden ist.

Das kulturelle Erbe der Inkas und der anderen vorkolonialen Kulturen lässt den Touristen nur ungläubig staunend zurück. Und die Berge in der Cordillera Blanca nordwestlich von Lima sind mit Abstand die schönsten, die ich bisher gesehen habe.

Man kann diese drei Länder natürlich auch mit einem Reiseveranstalter bereisen. Dafür finden sich eine Menge Angebote. DIAMIR Erlebnisreisen bietet aktuell z.B. eine Naturrundreise (20 Tage) durch Nordchile und Bolivien, eine Kultur- und Naturrundreise ins Reich der Inka (22 Tage), ein Andentrekking (22 Tage) sowie für ambitionierte Bergsteiger neben Touren zum Aconcagua und Ojos del Salado auch eine Bergexpedition in die Cordillera Blanca mit Besteigung des Nevado Pisco und des Huascarán (22 Tage) an.


© 2002 - 2004 Kay Estler
letzte Änderung: 26.11.06
  WEBCounter by GOWEB