Eintrag

Bei Alaska denken viele Leute sofort an kalte Winter und an den Goldrausch. Alaska und der Nordwesten Kanadas sind aber viel mehr als das. Hier findet man eines der letzten großen zusammenhängenden Wildnisgebiete der Erde.

Kirche in NikolaevskIn Alaska leben nur etwa 600.000 Menschen auf einer Fläche von 1,5 Mio. km², davon allein 250.000 in Anchorage. Durch die großen Erdölfunde wurde es zu einem der reichsten Bundesstaaten der USA. Die Alaskaner sind sowohl von der Einkommen- als auch von der Umsatzsteuer befreit. Und um die Ansiedlung zu fördern, erhält jeder, der mindestens 6 Monate im Land lebt, jedes Jahr ca. 1.400 Dollar aus einem vom Staat für seine Bürger angelegten Fond ausgezahlt.

Mitte des 18. Jahrhunderts erreichten russische Pelzhändler die Küstenregionen Alaskas und gründeten Handelsgesellschaften und erste Siedlungen. 1867 wird Alaska für 7,2 Millionen Dollar - das sind weniger als 5 Cent pro Hektar - an die USA verkauft. Der damalige amerikanische Staatssekretär Seward, der die Kaufverhandlungen leitete, wurde für diese 'Fehlinvestition' von den meisten Amerikanern beschimpft. Allein 200.000 Dollar an Bestechungsgeldern waren notwendig, um dem Senat und dem Repräsentantenhaus die Zustimmung zum Kauf des Landes abzuringen. Alaska bekam daraufhin den Beinamen Seward's Icebox.

russich-orthodoxe Kirche in Nikolaevsk

Heilbutt in Homer

 

 

 


Die Hafenstadt Homer auf der Kenai-Halbinsel bezeichnet sich als Halibut Fishing Capital of the World. Und das ist sicher nicht übertrieben. Von Homer Spit aus, einer 7 km langen Landzunge, starten im Sommer täglich dutzende Touristen mit Charterbooten zum Heilbuttfang.

 

 

Holgate Glacier

 

Von Seward aus lassen sich Tagestouren in den Kenai Fjords National Park buchen (z.B. mit Major Marine Tours für 109 $). Dabei hat man eine gute Chance, Buckelwale, Seelöwen, Seeotter und Seevögel zu sehen. Höhepunkt der Tour ist aber sicher einer der ins Meer kalbenden Küstengletscher. Beim ständigen Knacken der Eismassen fühlt man sich wie bei einem Gewitter.

 

 


                                                                                      
         Holgate Glacier im Kenai Fjords National Park                


© 2001 - 2004 Kay Estler
letzte Änderung: 26.07.04
  WEBCounter by GOWEB